Deutsche Alleenstraße

Die Arbeitsgemeinschaft „Deutsche Alleenstraße“ führte ihre diesjährige Mitgliederversammlung mit Rahmenprogramm in Bonn, im „Haus der Natur“, durch. Zahlreiche Mitglieder besuchten die ehemalige Bundeshauptstadt und entdeckten die Stadt im Rahmen einer Stadtführung von der Römergründung über die Residenz der Kölner Kurfürsten bis hin zu Ludwig van Beethoven. Krönender Abschluss war der Besuch des Geburtshauses. Wie in jedem Jahr pflanzten die Mitglieder einen Alleebaum, in diesem Jahr eine Trauben-Eiche (Quercus petrea), als Ergänzung zu den im letzten Jahr gepflanzten Alleebäumen an der Deutschen Alleenstraße in der Wahnbachtalstraße in Siegburg/Kaldauen.

Die „Deutsche Alleenstraße“ wurde vor 30 Jahren nach der deutschen Wiedervereinigung geschaffen. Initiatoren waren der ADAC, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und das Kuratorium „Alte liebenswerte Bäume“. Sie wollten die wunderschönen Alleen im Osten Deutschlands erhalten und schufen mit den im Westen verbliebenen Alleen ein 2900 km langes „grünes Band aus Bäumen“ – ein Leuchtturmprojekt im Alleenschutz und eine Verbindung für die Menschen in Ost und West – von Rügen bis zum Bodensee. Schritt für Schritt wurden damals die Streckenabschnitte ausgewählt und entlang der Route ausgeschildert. Die Eröffnung fand auf der Insel Rügen mit der seinerzeitigen Bundestags-präsidentin Prof. Dr. Rita Süssmuth statt.

Mit dem Reiseführer „Unter Bäumen unterwegs“ – Eine Reiseführer von Rügen bis zum Bodensee – können auch Sie die „Deutsche Alleenstraße“ befahren – mit dem Fahrrad oder mit dem Auto. Den Beginn und das Ende einer Fahrt können nach eigenen Gegebenheiten und Interessen selbst bestimmt werden. Der Reiseführer ist für 9,50 € zuzügl. Versand zu beziehen über shop.sdw.de/buecher-und-spiele. Weitere Informationen finden Sie unter

www.deutsche-alleenstrasse.de, die auch GPX- Daten zum Herunterladen enthält.

Landesverbände
Termine