Alleen in Gefahr

Im 18. Jahrhundert freute sich der Reisende, wenn eine Allee seinen Weg begleitete. Sie diente der Orientierung im Winter und bei Nacht. Die dichtgepflanzten Bäume dienten auch der Verkehrssicherheit, indem sie das Abrutschen der Wagen verhinderten. Im Sommer bot sie Schatten. Und schließlich lieferten Obstbaumalleen der Landbevölkerung Wegproviant und Tierfutter.

Mit zunehmender Verkehrsdichte und erhöhten Geschwindigkeiten geraten die positiven Seiten der Alleen in den Hintergrund. Die Diskussion zentrierte sich auf die möglichen Gefahren durch Alleen im Straßenverkehr. "Bitte nicht gegen die Bäume fahren." So lautete der Slogan, der Anfang der 90er Jahre in Brandenburg helfen sollte, Unfälle in Alleen zu verhindern. Um die Antwort, ob Baum oder Fahrer:innen schuld an den oft tödlichen Unfällen sind, wird diskutiert. Für die einen sind die Bäume das Problem, sie sollten nicht an Verkehrsstraßen stehen. Die anderen fordern, dass das Fahrverhalten den Alleen angepasst wird. Davon hätten Autofahrer einen doppelten Gewinn: Sie schützen sich und andere und können außerdem die Fahrt durch die Allee genießen.

Hauptprobleme

Alter der Bäume

Die meisten Alleen stammen aus dem 19. oder dem frühen 20. Jahrhundert. Das heißt, die meisten Allee-Bäume sind über 100, manche bis zu 250 Jahre alt. Nur wenn alte, kranke Bäume ersetzt und neue Baumreihen angelegt werden, können die Alleen und ihr typischer Charakter erhalten bleiben.

Kosten für Bund, Land und Kommunen

Der Erhalt und der Schutz von Alleen kostet Geld. Die Standsicherheit von Bäumen muss kontinuierlich geprüft und besondere Gefahrenstellen durch Leitplanken und andere Verkehrssicherheitsmaßnahmen geschützt werden. All das verlangt von Bund, Ländern und Kommunen hohe Aufwendungen.

Straßenbäume

Alleen sind Straßenbäume. Das bringt sie in Gefahr. Der Einsatz von Streusalz im Winter greift die Wurzeln an, kontaminiert den Boden und trägt damit zum Absterben der Bäume bei. Viele Gemeinden nutzen Streusalz ohne Alternativen zu erwägen. Abgase schwächen und schädigen Alleen. Bei Bauarbeiten an Alleen werden immer wieder Rinde und Wurzeln so verletzt, dass sich die Bäume nur schwer oder gar nicht erholen.

Verkehrssicherheit und Straßenausbau

Pro Jahr verunglücken viele Autofahrer bei Verkehrsunfällen, etliche davon auch bei Baumunfällen. Wie viele davon Alleebäume waren, lässt sich nicht sagen. Denn nur einzelne Bundesländer erfassen Unfälle in Alleen oder allgemein an Straßenbäumen getrennt voneinander. Daher lassen sich Aussagen über den Zusammenhang zwischen Bäumen am Straßenrand und Unfalltod nicht auf der Grundlage der vorhandenen Statistiken herleiten. Die Unfallzahlen bieten aber Zündstoff für eine heftige Diskussion um Bäume am Straßenrand.

Alleen sind alte Straßen und haben vielfach Kopfsteinpflaster. Sie wurden angelegt, als man sich ein Verkehrsaufkommen, wie wir es heute haben, nicht vorstellen konnte. Viele Alleen sind deshalb schmale Straßen, die ein angepasstes Fahren verlangen.

Die verbliebenen Alleen im Westen und die noch zahlreichen Baumreihen in den ostdeutschen Bundesländern stehen heute wieder im Mittelpunkt von verkehrspolitischen Debatten. Richtlinien zur Verkehrssicherheit in Alleen und zum Ausbau von Straßen gefährden die Straßenbäume. Notwendig ist eine vernünftige Güterabwägung zwischen der Verkehrssicherheit und dem Schutz der Alleen. Beide Ziele sind durchaus miteinander vereinbar. Das eine darf nicht auf Kosten des anderen verwirklicht werden.

Tipps für sicheres Fahren auf Alleen

  • Langsamer als Tempo 80, wenn Bäume dicht an der Fahrbahn stehen.
  • Runter auf Tempo 60 vor Kurven.
  • Keine Überholmanöver, wenn Sie dabei zu nah an die Bäume kommen.
  • Überholverbot auf schmalen Alleen.
  • Kein LKW-Verkehr auf schmalen Alleen.
  • Vorsicht vor den Fahrbahnrändern. Alleen haben meistens unbefestigte, weiche Bankette.
  • Keine scharfen Bremsmanöver auf Pflasterstrecken.
  • Gas weg bei Nässe, Tau und an kalten Tagen! Höchste Rutschgefahr! (Nach Regen tropfen die Bäume oft noch stundenlang.)
  • Werden Sie kein Hindernis für andere beim Genießen des schönen Alleeanblicks. Halten Sie zum Betrachten lieber an, parken Sie an einem Feldweg.
  • Licht an auf dunklen Alleen. Belaubte Alleen lassen oft wenig Tageslicht durch. Achten Sie auf Radfahrer:innen und Fußgänger:innen.
  • Vorsicht, Wildgefahr! Besonders in der Morgen- und Abenddämmerung ist die Gefahr von Wildunfällen auf Alleen besonders groß.
  • Lassen Sie sich nicht nachts durch freie Straßen zum Rasen verleiten. Das gilt besonders für jugendliche Fahrer:innen. Sie sind besonders häufig Opfer von nächtlichen Baumunfällen.

Die Debatte – "Contra Alleen"

Die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen hat im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr eine "Empfehlung für den Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume" (ESAB) entwickelt, die seit Jahren diskutiert wird. Darin wird u.a. empfohlen, an stark befahrenen Hauptstraßen altersschwache Bäume zu fällen und nicht zu ersetzen. Neue Bäume sollen laut ESAB an allen Straßen nur in einem großen Abstand vom Fahrbahnrand gepflanzt werden, hinter Schutzplanken oder an nebenrangigen Wirtschaftswegen. Damit würden die charakteristischen Alleen aus dem Straßenbild verschwinden.

Die Debatte – "Pro Alleen"

Gegen diese Pläne wenden sich SDW, die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße, viele Organisationen und Einzelpersonen. Sie sprechen sich für eine vernünftige Güterabwägung zwischen der Verkehrssicherheit und dem Schutz der Alleen aus und plädieren dafür, die Verkehrssicherheit auf Alleen durch angemessenes Verhalten der Menschen zu erreichen.

So sollen in erster Linie die Fahrer:innen zu verantwortungsvollem Fahren in Alleen animiert werden. Erreicht werden könnte dies durch generelle Senkung der Fahrgeschwindigkeit in Alleen, verbunden mit verstärkten Kontrollen. Auch die gezielte Vorbereitung der Fahranfänger:innen auf sicheres Fahren in Alleen mit speziellen Fahrsicherheitstraining bereits in der Fahrschule können dazu beitragen. Darüber hinaus können passive Schutzeinrichtungen wie etwa Leitplanken an besonders gefährlichen Stellen für mehr Sicherheit sorgen.

Wichtig ist in jedem Fall: einen Kompromiss zu finden, um Sicherheitserwägungen gerecht zu werden und gleichzeitig den unverkennbaren Charakter der Alleen zu bewahren.

Im Deutschen Bundestag haben Parlamentarier:innen die „Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen“ ins Leben gerufen, um sich der Aufgabe der Pflege und des Erhalts der Alleen zu widmen.

Landesverbände
Termine