Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Bundesverband e. V.

Waldbrandschutz

Bereits ein Funke oder eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe können bei  längerer Trockenheit Brände in Wald und Landschaft auslösen. Trockenes Nadelstreu, langes und trockenes Gras sowie Äste beschleunigen die Ausbreitung von Bränden. Auch Bäume und Wiesenflächen in den Städten können Opfer der Flammen werden, wenn der Mensch unachtsam ist. Deswegen ist der Waldbrandschutz von extrem hoher Bedeutung, wenn es um richtiges Verhalten im Wald geht.

 

Wie verhalte ich mich bei einem Waldbrand?

Waldbrände müssen Sie unverzüglich der Feuerwehr über den Notruf 112 oder der lokalen Forstdienststelle melden. Stellen Sie sicher, dass Sie sich und Ihre Begleitpersonen schützen und in Sicherheit bringen.

Bleiben Sie weiterhin für die Einsatzkräfte erreichbar, damit sich diese bei Rückfragen zu Ort, Ausmaß und anderen Informationen zu dem von Ihnen gemeldeten Brand an Sie wenden können.

Baumaßnahmen und Früherkennungssysteme

Es werden bestimmte Waldbaumaßnahmen befolgt, um die Brandgefahr in den Wäldern zu reduzieren. Im Rahmen dieser Maßnahmen werden Laubholz-Unterstände unter Nadelholzbeständen oder Feuerschutzstreifen zur Unterbrechung großer Kiefernbestände errichtet. Feuerschutzstreifen sind circa zehn Meter breite Wildwiesenstreifen oder circa 50 Meter breite Laubholzstreifen, die inmitten großer Kiefernwälder errichtet werden.

Außerdem werden zurzeit die Waldbrand-Früherkennungssysteme überarbeitet, so dass Waldbrände möglichst früh identifiziert, lokalisiert und bekämpft werden können.

An welche Regeln muss ich zum Brandschutz des Waldes halten?

Durch folgende Maßnahmen und Verhaltensregeln tragen Sie dazu bei, den Wald vor Bränden und Feuer zu schützen.

Rauchverbot!

Das Rauchen im Wald ist in vielen Bundesländern vom 1. März bis zum 31. Oktober verboten. In Sachsen-Anhalt gilt die Regelung vom 15. Februar bis 15. Oktober und in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen ganzjährig.

Grill- und Feuerverbot!

Das Entzünden jeglicher Art von Feuer im Wald und am Waldrand ist strengstens verboten. Darunter fallen auch Lager- und Grillfeuer. Bereits ein Funke kann bei  längerer Trockenheit einen Waldbrand auslösen.

Parkverbot!

 Eine weitere Feuergefahr geht von heißgelaufenen Katalysatoren aus. Autos, Krafträder und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge dürfen deshalb nicht auf Wiesen und Waldwegen abgestellt werden.

Müllverbot!

Auch Müll ist aus der Sicht des Brandschutzes ein Thema. Jede weggeworfene Glasflasche, Glasscherbe, Folie, Feuerzeug oder Dose mit chemischen Abfällen kann zu einem Brandherd werden. Außerdem kann eine Glasscherbe die Sonne reflektieren und so auf trockenem Untergrund ein Feuer entfachen.

Quellenangaben

Landesverbände
Termine