Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Bundesverband e.  V.
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Bundesverband e.  V.

Jugendbeteiligung
Bundeswaldstrategie 2050

Spring School 2023

Die Spring School fand vom 12. bis 18. Mai 2023 im JUFA Hotel in Königswinter bei Bonn statt. Junge Erwachsene hatten hier die Möglichkeit, aktiv an der Neuentwicklung der Bundeswaldstrategie mitzuwirken und sich so für den Wald von Morgen einzusetzen. 16 Expert:innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, NGOs und Behörden hielten Fachvorträge, welche die Grundlage für anschließende Diskussionen und Gruppenarbeiten bildeten.

Folgende Kernthemen wurden dabei in den Fokus gerückt und aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert:

  • Klimaschutz durch Wald und Holz
  • Erholung, Sport und Gesundheit
  • Holzversorgung und Holzverwendung
  • Biodiversität und Waldnaturschutz
  • Waldentwicklung und Waldbewirtschaftung

Wer waren die Teilnehmenden?

  • 51 junge Erwachsene
  • im Alter von 18 bis 27 Jahren 
  • aus ganz Deutschland
  • mit unterschiedlichsten Hintergründen (Forstwissenschaften, Landschaftsökologie, Geografie, Biologie, Pädagogik, FÖJ etc.)

Ziel der Veranstaltung

Ziel war es, die Stimme der Jugend einzufangen und damit den letzten Baustein des Beteiligungsverfahrens Zukunftsdialog Wald für die Neuentwicklung der Bundeswaldstrategie zu liefern. In verschiedenen Workshopformaten wurden Meilensteine und konkrete Maßnahmen erarbeitet. Die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, sich mit Fachexpert:innen auszutauschen und ihre Ideen für den Wald der Zukunft in den politischen Prozess mit einzubringen.

Ergebnisse

Das Ergebnis der Spring School ist ein 17-seitiges Dokument mit politischen Forderungen sowie konkreten Meilensteinen und Maßnahmen für die Zukunft des Waldes in Deutschland. Dieses Abschlussdokument wurde am Ende der Veranstaltung von Claudia Müller (Parlamentarische Staatssekretärin, BMEL) entgegengenommen. Später wurden die Ergebnisse vom BMEL in die sogenannten Waldnotizen eingearbeitet und beim Waldkongress am 30. Mai 2023 in Berlin präsentiert.

Wichtige Forderung der Spring-School-Teilnehmenden

Zwei wichtige Forderungen der Teilnehmenden waren zum einen die Verstetigung der Jugendbeteiligung im Bereich der Forstpolitik und zum anderen, das Wissen und Verständnis für den Wald und dessen Management durch eine Bildungsoffensive auf verschiedenen Ebenen (schulisch und außerschulisch) gesamtgesellschaftlich zu forcieren. 

Hier ist die SDW momentan dabei, entsprechende Anschlussformate und Projekte zu entwickeln.

Expert:innen der Fachvorträge

  • Prof. Dr. Andreas Bolte | Thünen Institut
  • Fee Brauwers | Hauptverband der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden Industrie und verwandter Industrie- und Wirtschaftszweige e.V. (HDH)
  • Birte Cordts | Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)
  • Karsten Dufft | Deutscher Olympischer Sportbund e.V. (DOSB)
  • Prof. Erik Findeisen | FH-Erfurt - Forstwirtschaft Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst
  • Jonas Hintze | Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt BW (FVA)
  • Jens Merzbach | Revierförster Siebengebirge – Landesforsten Wald und Holz NRW
  • Julia Möbus | Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH)
  • Dr. Jens Mutke | Universität Bonn – Nees Institut für Biodiversität der Pflanzen
  • Dr. Ralf Petercord | Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr NRW
  • Dr. Irene Seling | Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e. V. (AGDW)
  • Uwe Schölmerich | Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Landesgruppe NRW e. V. (ANW NRW)
  • Hella Stein | Klimaschutz- und Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern – Referat Waldökologie und nachhaltige Waldbewirtschaftung / Deutscher Forstwirtschaftsrat e. V. (DFWR)
  • Dr. Astrid Sutor | Deutscher Jagdverband e. V. (DJV)
  • Dr. Stefan Türk | Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS Köln) / Vorsitzender Bundesplattform Wald- Sport, Erholung und Gesundheit (WaSEG)
  • Dr. Eike von Lindern | Dialog N – CH
     
  • Gastrednerin: Claudia Müller | Parlamentarische Staatssekretärin BMEL

Vortrag Prof. Dr. Andreas Bolte | Thünen-Institut

Vortrag Dr. Stefan Türk | DSHS Köln

So geht es nach der Spring School 2023 weiter

Die Ergebnisse der Spring School wurden beim Waldkongress am 30. Mai 2023 in Berlin von sechs Spring-School-Teilnehmenden präsentiert. Bei dieser Abschlussveranstaltung des großen Beteiligungsprozesses Zukunftsdialog Wald waren alle relevanten Wald- und Forstakteur:innen aus Deutschland vertreten. Am Ende wurde das aus der Spring School hervorgegangene Forderungspapier in das Gesamtdokument des BMEL, die sogenannten Waldnotizen, mit aufgenommen.

Nach Abschluss des circa einjährigen Beteiligungsverfahren erarbeitet das BMEL in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium (BMUV) das finale Strategiepapier. Nach einer weiteren Korrekturschliefe soll die Bundeswaldstrategie2050 dann im Mai 2024 dem Bundeskabinett vorgelegt werden.

Die Spring School wurde darüber hinaus von externen Beobachter:innen eng begleitet und evaluiert. Die Erfahrungen und das Konzept wurden zu einem Handbuch zusammengeführt. Dieses dient nun dem BMEL intern als Best-Practice-Projekt im Kontext von Jugendbeteiligungsverfahren.

Die Jugend und Jugendbeteiligung sind unsere Zukunft und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) weiterhin wichtig. Aus diesem Grund wurden drei Alumni zur Eröffnungsveranstaltung der vierten Deutschen Waldtage am 15. September 2023 nach Lohr am Main eingeladen. Hier hatten die Vertreter:innen die Möglichkeit, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zu treffen und mit ihm auf dem Podium zu diskutieren.

Euer Ansprechpartner

Martin Lohnecke

Projektleitung "Spring School"
Mail: martin.lohnecke(at)sdw.de
Tel.: 0228 945984-3

Ähnliche Projekte

European Summer School 2018

Fast 60 junge Erwachsene aus verschiedenen europäischen Nationen erarbeiteten gemeinsam neue Freizeitprojekte im Wald. In Vorträgen und Workshops lernten die Teilnehmenden die ökonomische, ökologische und soziale Funktion der Wälder kennen. Außerdem formulierten sie Herausforderungen und Maßnahmen für die europäischen Wälder. Darüber hinaus entwickelten sie eigene Jugendwaldprojekte, die das Potential haben, weitere Menschen für das Thema Wald zu begeistern.

Landesverbände
Termine